AUTOMATION

Forschung und Entwicklung zum Klimaschutz

SAR ist Projektpartner in einem europäischen Forschungsprojekt mit dem Ziel, CO2-Emissionen bei thermischen Abfallverwertungsanlagen zu reduzieren.
 
Weitere Projektpartner sind das Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt und die Firma Weghaus.
 
Das Forschungsvorhaben trägt den Titel:
Einsatz eines Feuerungsmodells zum Klimaschutz durch Effizienzsteigerung und Emissionsminderung in Rost-Anlagen mit heterogenen Brennstoffen.

Heterogene Brennstoffe führen zu besonders ungleichmässigen Verbrennungszuständen

Heterogene Brennstoffe wie Müll, Biomasse und Ersatzbrennstoffe führen im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen zu besonders ungleichmäßigen Verbrennungszuständen.
 
Die daraus entstehenden Zustände im Anlagenbetrieb können einerseits vermehrt Schadstoffe freisetzen und andererseits den Betrieb erschweren und in seiner Effizienz beeinträchtigen.
 
Insbesondere die Effizienzminderung führt zu erhöhten CO2-Emissionen und besitzt somit Klimarelevanz.

Weiterentwicklung der
SAR-Feuerleistungsregelung
für besseren Klimaschutz

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, durch Kombination eines physikalisch-chemischen Prozessmodells mit einer weiterentwickelten SAR-Feuerleistungsregelung eine verbesserte Feuerführung zu erreichen, die zu einer Emissionsminderung und Effizienzsteigerung beiträgt und so dem Klimaschutz Rechnung trägt.
 
Die Laufzeit des Projekts ist mit 2,5 Jahren veranschlagt. Wir werden über erzielte Ergebnisse weiter berichten.
 
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter put@sar.biz

Investition in Ihre Zukunft

Dieses Projekt wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit kofinanziert.

Modellvorstellung Feuerraum (c) Weghaus GmbH


Projektarbeitsplatz