AUTOMATION

Umweltcluster Bayern tagte bei SAR in Dingolfing:
Energieerzeugung aus Reststoffen ist wirtschaftlicher Umweltschutz

SAR ist seit 2010 Mitglied im Umweltcluster Bayern, an dem unter anderem auch das bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie beteiligt ist. Der Arbeitskreis "Energie aus Abfall" des Umweltclusters Bayern tagte bei SAR in Dingolfing. Die Schwerpunkte der Tagung bildeten, neben der Besichtigung der Energiezentrale des BMW-Werkes Dingolfing, die Verabschiedung eines Thesenpapiers zum Thema "Energieerzeugung aus Abfall ist wirtschaftlicher Umweltschutz" sowie die Festlegung eines hochwertigen Programms für das diesjährige Cluster-Forum auf der weltgrößten Umweltmesse, der IFAT ENTSORGA 2012 in München.
 
Der Umweltcluster Bayern ist ein Netzwerk von bayerischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Umwelttechnologie. Er fördert die Umweltwirtschaft des Freistaats durch Kooperationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Als eines der derzeit besonders wichtigen und zukunftsträchtigen Technologie- und Wissensfelder im Kontext der bevorstehenden Energiewende sieht der Umweltcluster die Energieerzeugung durch die thermische Verwertung von Reststoffen sowie die dadurch mögliche CO2-Reduktion durch die Vermeidung von fossilen Brennstoffen.
 
Der Umweltcluster-Arbeitskreis "Energie aus Abfall" vereint Akteure aus Abfallerzeugung und -verwertung, Energieversorgung, Planung, Wissenschaft und Administration. Auch der Bereich Prozess- und Umwelttechnik der SAR ist an diesem Arbeitskreis beteiligt. Eines seiner Ziele ist es, die Bewusstseinsbildung in Bevölkerung, Politik und Verwaltung durch sachliche Informationen und Argumente zu unterstützen.
 
Unter der Überschrift "Energieerzeugung aus Abfall ist wirtschaftlicher Umweltschutz" verabschiedete der Arbeitskreis bei der aktuellen Sitzung bei SAR in Dingolfing neun Thesen. Diese verdeutlichen die ökologische und wirtschaftliche Bedeutung von Strom, Wärme und Kälte aus Reststoffen als Energieträger aus Sicht des Umweltclusters Bayern. In Bayern werden jährlich circa 3,5 Millionen Tonnen Reststoffe in Müllheizkraftwerken thermisch verwertet und dadurch annähernd 1.100 Millionen kWh Strom, 2.900 Millionen kWh Fern- sowie 1.360 Millionen kWh Prozesswärme erzeugt. Damit werden der Strombedarf von circa 260.000 Haushalten gedeckt und circa 135.000 Haushalte mit Wärme versorgt.
 
Als weiterer Schwerpunkt der Arbeitskreissitzung wurde ein Programm mit hochwertigen Fachvorträgen und Podiumsdiskussion für das Cluster-Forum auf der weltgrößten Umweltmesse, IFAT ENTSORGA 2012, festgelegt. Dieses Forum des Umweltclusters Bayern war mit über eintausend Besuchern das meistbesuchte Forum auf der letzten IFAT. Unter dem Motto "Spezialisten informieren - Besucher fragen - Experten antworten" stellen international anerkannte Fachleute interessante Projekte rund um die energetische Nutzung von Reststoffen vor. Der Bereich Prozess- und Umwelttechnik der SAR Elektronic GmbH wird auf dieser Umweltmesse sowohl als Aussteller, als auch mit einem Fachvortrag vertreten sein.
 
Im Rahmen der Tagung wurde auch die Energiezentrale des BMW-Werkes Dingolfing besichtigt. Der Leiter der Energiezentrale, Herr Franz Harlander und sein Team nahmen sich die Zeit, um den Mitgliedern des Arbeitskreises die Energieversorgung des größten BMW-Produktionsstandortes in Dingolfing ausführlich zu erläutern. Des Weiteren verwies Herr Harlander in seinem interessanten Vortrag auf die zukünftigen Möglichkeiten, die seitens BMW untersucht werden, um die Produktionsstandorte zukünftig mit alternativen Energien versorgen zu können. Ein wesentlicher Berührungspunkt zum Arbeitskreis "Energie aus Abfall" ist die am BMW-Standort Dingolfing angewendete Kraft-Wärme-Kopplung, die auch bei zahlreichen Abfallverwertungsanlagen zum Einsatz kommt. Auch SAR hat bereits umfangreiche Erfahrungen mit der Realisierung von Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung.
 
Geschlossen wurde die nach Ansicht der Teilnehmer sehr gelungene Arbeitskreissitzung mit einem Erfahrungsaustausch über aktuelle Markt- und Branchenentwicklungen.

Arbeitskreis "Energie aus Abfall" tagt bei SAR


Die Arbeitskreisteilnehmer in der Energiezentrale des BMW-Werkes Dingolfing