AUTOMATION

Feuerleistungsregelung SAR-FLR weiter auf Erfolgskurs

SAR Prozess- und Umwelttechnik liefert die erste Feuerleistungsregelung SAR-FLR nach England, hat mit der MVR-Müllverwertung Rugenberger Damm bereits die dritte von insgesamt vier Hamburger Abfallverwertungsanlagen als Kunde gewonnen und versorgt eine 60.000-Einwohner-Stadt an der schwedischen Westküste mit Fernwärme.


Die nachhaltige Erzeugung von Energie aus Haushalts- und Gewerbeabfällen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Bereits 2011 wurden Projektverträge zum Bau einer thermischen Abfallverwertungsanlage im südwestenglischen Plymouth unterzeichnet. SAR hat mittlerweile den Auftrag über die komplette E-, MSR- und Leittechnik erhalten.

Strom und Wärme für Stadt und Marinebasis

Von Baumgarte Boiler Systems in Bielefeld wurde nun auch der Auftrag zur Lieferung der Feuerleistungsreglung SAR-FLR erteilt. Baumgarte liefert den Rost und Kessel für diese Neuanlage. Das zukünftige Kraftwerk soll aus rund 245.000 Tonnen Abfall pro Jahr mit hoher Effizienz umweltfreundlich Strom (22 Megawatt) für die Stadt und Wärme (Prozessdampfauskopplung 23 Megawatt) für die örtliche Marinebasis gewinnen.
 
Die SAR-FLR ist in über 60 Verbrennungslinien in Europa im Einsatz, aber diese wird die erste in England sein. Der englische Markt hat großen Nachholbedarf in Sachen Müllverwertung, wir gehen von weiteren Aufträgen aus und Plymouth kann somit unsere erste englische Referenz werden.

Drei von Vier in Hamburg

Für die Entsorgung von Gewerbe- und gemischten Siedlungsabfällen aus privaten Haushalten stehen in Hamburg vier Müllverbrennungsanlagen zur Verfügung. Zum Kundenkreis der SAR-Prozess- und Umwelttechnik gehören die Anlagen Stellinger Moor der Stadtreinigung Hamburg und Stapelfeld von Eon Energy from waste (EEW). Alle Verbrennungslinien laufen nachweislich sehr erfolgreich mit der patentierten Feuerleistungsregelung SAR-FLR.
 
Wir freuen uns, dass eine weitere Hamburger Anlage SAR das Vertrauen ausgesprochen hat, die bestehende Regelung gegen die SAR-FLR auszutauschen, um das Ziel einer optimalen Feuerführung zu erreichen. Ende des letzten Jahres wurden schon erste Schnittstellengespräche geführt. Im Bereich der Hydraulik soll umfangreich umgebaut werden, was eine enge Absprache der beteiligten Firmen zwingend erforderlich macht. Die Müllverwertungsanlage Rugenberger Damm ist für einen jährlichen Durchsatz von rund 320.000 Tonnen Siedlungsabfälle ausgelegt.

Fernwärme für Schwedens Westküste

Für die Abfallverbrennungsanlage Halmstad (Schweden) hat Fisia Babcock Environment den Auftrag zur Ertüchtigung von zwei abfallbefeuerten Heißwassererzeugern mit einer Feuerungswärmeleistung von je 14,1 MW erhalten. SAR liefert die Feuerleistungsregelung und es werden von SAR in Eigenregie punktuell Optimierungen an der feuerungsrelevanten Sensorik und Aktorik vorgenommen.
 
Die durch die Verbrennung des Abfalls erzeugte Wärme wird nicht - wie sonst üblich - in Dampf umgewandelt, sondern erzeugt Heißwasser, welches unmittelbar in das bestehende Fernwärmenetz der direkt an Schwedens Westküste liegenden 60.000-Einwohner-Stadt eingespeist wird.
 
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter put@sar.biz
 
 
3D-Modell aus der Planungsphase der Anlage in Plymouth

3D-Modell aus der Planungsphase
der Anlage in Plymouth

MVR-Müllverwertung Rugenberger Damm

MVR-Müllverwertung Rugenberger Damm...

MVR-Müllverwertung Rugenberger Damm bei Nacht

...in Hamburg, hier bei Nacht