AUTOMATION

Umwelttechnologie meets Mechatronik

Ende September fand die Auftaktveranstaltung von "Umwelttechnologie meets..." - eine Veranstaltungsreihe des Umweltclusters Bayern - bei SAR in Dingolfing statt.


Sie stand ganz unter dem Motto "Networking einmal anders". 15 Mitglieder des Umweltclusters sowie des Partnerclusters Mechatronik & Automation hatten am rasanten Speed-Networking teilgenommen und sich unkompliziert, effizient und originell über aktuelle Fragen, Ideen und mögliche gemeinsame Projekte ausgetauscht.
 
SAR hat eine offene und gastfreundliche Atmosphäre geschaffen um es den Teilnehmern einfach zu machen, neue Kontakte zu knüpfen, unkonventionell im Minutentakt reihum ins Gespräch zu kommen und Einblicke in "fachfremde" Bereiche zu gewinnen.
 
Nach kurzen Impulsvorträgen trafen sich an durchnummerierten "Gesprächsinseln" zwei Gesprächspartner: je ein Mitglied des Umweltclusters sowie des Partnerclusters, um sich auszutauschen, sich über wechselnde Überraschungsfragen zu unterhalten und sich in kürzester Zeit strukturiert kennenzulernen.
 
Während der Veranstaltung ging es somit um direkte B2B-Matchings zwischen unterschiedlichen Betrieben. Das Ziel der Veranstaltung war es, die Umwelttechnologie mit den Potenzialen der Mechatronik zu verbinden. Die Teilnehmer kamen in zwei Gesprächsblöcken zusammen.
 
Bereits im ersten Durchgang zeigten sich erste Erfolge für die Spezialisten: "Aus den bisherigen Gesprächen haben sich drei Themen entwickelt. Eines davon sehr konkret - den Piezzo-Sensor, den mein Gesprächspartner seit 15 Jahren sucht, könnten wir sehr wahrscheinlich entwickeln", so ein zufriedener Teilnehmer.
 
Lob gab es auch für SAR als Gastgeber: "Die SAR Elektronic GmbH ist ein mechatronischer Betrieb in der Umwelttechnologie. Unsere beiden Technologien passen hervorragend zusammen. Da hat sich gefunden, was sich gesucht hat", freute sich ein weiterer Teilnehmer. Das Kennenlernen wurde beim anschließenden Rundgang durch die neue SAR-Produktionshalle und dem Networking-Imbiss am kalten Buffet noch weiter vertieft.
 
Beide Clustergeschäftsführer Frau Dr. Claudia Reusch (Umweltcluster Bayern) sowie Herr Heiko Bartschat (Cluster Mechatronik & Automation) betonten den Mehrwert einer solchen "interclusteriellen" Kooperationsveranstaltung: "Gemeinsame Interessen verbinden und diese branchenübergreifend zu vernetzen, ist Chance und Herausforderung zugleich!"
 
Abschließend waren sich die Teilnehmer einig, dass oftmals der Zufall weiterhilft. Aber "dem kann man ja auf die Sprünge helfen", so ein weiterer Teilnehmer. Das Ziel der Veranstaltung wurde voll erfüllt: Es sind viele neue, interessante Kontakte und Ideen entstanden, und der Blick über den Tellerrand hat sich für die Teilnehmenden auf jeden Fall gelohnt!
 
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter put@sar.biz