AUTOMATION

SAR liefert Steuerung für einen der weltgrößten KTL-Trockner

Der verstärkte Einsatz neuer Materialien in der Automobilproduktion bringt eine besondere Herausforderung an die Auslegung eines Trockners mit sich. Daher wurde bei BMW im Werk Dingolfing einer der wohl längsten KTL-Trockner (KTL = Kathodische Tauchlackierung) der Welt gebaut.

240 Meter pro Strang

SAR wurde damit beauftragt, die Steuerung für den 2-strangigen Trockner - mit einer Länge von jeweils 240 Metern pro Strang, inklusive der A-Schleusen - zu liefern. Die Mess- und Regelungstechnik ist eine besondere Herausforderung bei einer Trockneranlage mit diesen Ausmaßen.

Ein Trockner für alle Modelle

Nicht nur, dass die bei den Fahrzeugkarosserien verwendeten verschiedenen Materialien ein unterschiedliches Aufheiz- und Temperaturverhalten haben. Auch gilt es, je nach Fahrzeugmodell die vorgegebenen Spezifikationen einzuhalten.
 
Dazu ist der Trockner in verschiedene Prozesszonen eingeteilt, wodurch sich auch die mit jeweils circa 215 Metern doch sehr langen Tragekettenförderer durch den Trocknungstunnel ergeben. Dies ermöglicht eine relativ langsame und sanfte Aufheizkurve für die Karosserien. Im Anschluss an den Trocknungsprozess folgen 80 Meter lange Kühlzonen, abgestuft beheizt, um die Karosserien langsam wieder abzukühlen.

Lieferumfang von Steuerung bis Fördertechnik

SAR lieferte für diesen innovativen KTL-Trockner die Steuerungen für die Verfahrenstechnik der beiden parallelen Linien und für die technische Gebäudeausrüstung (TGA). Ebenso wurde die komplette Steuerungstechnik für die Fördertechnik ab den Zuführstrecken von der KTL-Lackierung, die interne Fördertechnik durch den Trockner und die Kühlzonen sowie die externe Fördertechnik des Leerziehspeichers und der Rückführstrecken zu den bestehenden Produktionsbereichen geliefert.
 
Die Realisierung der Steuerungstechnik erfolgte über insgesamt 7 Stück SIMATIC S7-400 mit CPU416F-3 PN/DP. Als Visualisierungssoftware kam Zenon zum Einsatz.
 
Der Montagebeginn des neuen Trockners war im Sommer 2013 und im Dezember 2013 wurde der Produktionsbetrieb aufgenommen. Die Anlage läuft seit rund einem Jahr mit großem Erfolg. Mit dem KTL-Trockner lassen sich die Herausforderungen an das Aufheiz- und Temperaturverhalten der im Automobilbau verstärkt eingesetzten neuen Verbundstoffe sehr gut bewältigen.
 
 
Für mehr Informationen schreiben Sie uns bitte unter aut@sar.biz
 
 

Thermische Nachverbrennung

Leerziehspeicher

Anbindung Leerziehspeicher an den Trockner

Einer von vielen Schaltschränken für den Trockner, mit der Reingasleitung im Hintergrund