AUTOMATION

Know-how Vorsprung bei neuer Steuerungsgeneration von Siemens

SAR bei der Einführung des TIA-Portals in der BMW Group Produktion beteiligt
 
Nach einem Benchmark in 2011 hat sich die BMW Group Produktion entschieden, in Zukunft die neue Steuerungsgeneration von Siemens einzusetzen. Man verspricht sich in Zukunft einen deutlich reduzierten Engineering-Aufwand und eine schnellere Fehlersuche durch ein einheitliches Bedienkonzept für alle Anwender. SAR ist zum einen an der Entwicklung des neuen Standards beteiligt, zum anderen schult SAR auch andere Anlagenlieferanten und sichert sich so einen deutlichen Know-how Vorsprung.
 
Konkret handelt es sich bei den neuen Steuerungen um die Steuerungen der 15xx Serie. Diese können nur noch mit dem TIA Portal programmiert werden. Eine Migration von Code aus dem S7 Manager in TIA wäre möglich. Aber im Zuge der Schaffung eines technologieübergreifenden Standards wurde der Entschluss gefasst, eine neue Standardsoftware zu entwickeln auf Basis von TIA.
 
Die Herausforderung bestand darin, dass TIA und die CPU 15xx während es Projektes erst am Markt eingeführt wurden. Die Pilotversionen von CPU, TIA Software und BMW Group Produktion Standard waren noch nicht vollständig getestet. Außerdem war verständlicherweise nur wenig Personal verfügbar, das bereits Erfahrung in der Programmierung mit diesen Tools hatte.
 
Die BMW Group Produktion war Pilotkunde bei der Einführung von TIA und CPU 15xx. Viele der von Siemens bereitgestellten Funktionen wurden vorab mit BMW gemeinsam verifiziert. Der neue Standard wird als erstes beim Rohbau im Werk Dingolfing verwendet und dient als Basis für die dann anstehenden Anlageninvestitionen in allen (internationalen) Produktionsstandorten.
 
Neu ist unter anderem, dass als Sprache für die Standardbausteine nun SCL (Structured Control Language) verwendet wird. Dies verbessert und vereinfacht die textuelle Sprache des Quellcodes deutlich im Vergleich zu früher. Neue Siemens Produkte, sowie innovative Lösungen, zum Beispiel für das Generieren von HMI-Applikationen, kommen hier zum Einsatz. Die Visualisierung von Zenon wird durch WinCC ersetzt und mit der Steuerung jetzt unter einen "Hut" gebracht. Zudem wird ein neuartiges Bibliotheken-Konzept in TIA eingeführt, das für das laufende Aktualisieren des Standards genutzt wird.
 
Das SAR Standard&Training-Team unterstützte die BMW Group Produktion zum einen in der Entwicklung des neuen Standards. Dazu gehörte die Ausarbeitung von Konzepten des Standards, das Programmieren von verschiedenen Paketen wie IPS-T, Stellgeräte, Grundstellung, Sicherheit sowie Meldesystem und die Definition von in TIA für den Standard notwendigen Funktionen, aber auch das Fehler-Reporting an Siemens.
 
Zum anderen erfolgte die komplette Seminarentwicklung für die insgesamt 9-tägige Schulung der Anwender durch das SAR-Team, das in den nächsten Monaten eine Vielzahl von Anlagenlieferanten auf den neuen Standard schulen wird. Insgesamt sichert sich die SAR durch dieses Projekt also einen großen Know-how-Vorsprung.
 
Die BMW Group Produktion erwartet sich von der Einführung des neuen technologieübergreifenden Standards insbesondere schnellere Inbetriebnahmezeiten, geringere Kosten für die Entwicklung von Anlagen-Software, eine schnellere Fehlersuche bzw. weniger Fehler in den Anlagen durch eine gleichartige Bedienung durch Bedienpersonal und Instandhaltung sowie eine gesteigerte Updatefähigkeit der Anlagensoftware.
 
 
Für mehr Informationen schreiben Sie uns bitte unter info@sar.biz
 
 

Die neuen Steuerungen

Die neue, integrierte Entwicklungsoberfläche

4 von 6 Kollegen aus unserem Standard&Training-Team