AUTOMATION

Großes Kraftwerksprojekt in Plymouth erfolgreich abgeschlossen

Pünktlich zur Jubiläumsfeier zum 30-jährigen Bestehen der SAR haben wir die Abnahme für unsere Leistungen beim Neubau einer Abfallverbrennungsanlage im englischen Plymouth erhalten, eines der größten Projekte in der Geschichte der SAR.
 
SAR wurde von der MVV Umwelt in Mannheim mit der Umsetzung des Loses "Elektrik" und der Steuerungstechnik als Contractor beauftragt. Dazu gehörte unter anderem die komplette E-, MSR-und Leittechnik, aber auch für SAR nicht alltägliche Umfänge - von der Beleuchtung bis zur Telekommunikation.
 
Als Unterlieferant für Baumgarte Boiler Systems lieferte SAR zusätzlich die Feuerleistungsregelung und für Sutco die Steuerung der Ballierungsanlage. Das Projekt erstreckte sich für SAR auf insgesamt viereinhalb Jahre - ein Jahr Design und Planung sowie dreieinhalb Jahre Umsetzung.

Ein nachhaltiges Entsorgungskonzept

Die nachhaltige Erzeugung von Energie aus Haushalts- und Industrieabfällen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Mannheimer MVV Umwelt, eine Tochter des Energieunternehmens MVV Energie, und das South West Devon Waste Partnership (SWDWP) haben aus diesem Grund 2011 die Projektverträge zum Bau einer thermischen Abfallverwertungsanlage im südwestenglischen Plymouth unterzeichnet.
 
Das Kraftwerk wird aus rund 245.000 Tonnen Abfall pro Jahr mit hoher Effizienz umweltfreundlich Strom (22 Megawatt - damit können ca. 37.000 4-Personenhaushalte mit Strom versorgt werden) und Wärme (Prozessdampfauskopplung 23 Megawatt) gewinnen. Die Anlage erreicht bei maximaler Ferndampfauskoppelung einen Wirkungsgrad von 49% - doppelt soviel wie andere englische Anlagen derzeit.
 
Das Heizkraftwerk bietet ein nachhaltiges Entsorgungskonzept und löst die bisherige Deponierung der Abfälle ab. Zudem wird der Abfall zur Energiegewinnung genutzt und ersetzt auf diese Weise fossile Brennstoffe. Die Anlage produziert Strom für das öffentliche Stromverteilungsnetz und versorgt die örtliche Marinebasis mit Strom und Wärme. Dadurch kann die Royal Navy am ältesten und größten Marinestützpunkt Europas künftig Energiekosten in erheblichem Umfang einsparen. Die Kommunen wiederum profitieren von niedrigeren Abfallgebühren.
 
Weiterführende Informationen dazu finden Sie bei der MVV Umwelt inklusive dieses Videos:
 

 

Leistungsumfang von SAR

SAR hat in diesem Projekt den Auftrag für das gesamte Paket "Elektrik" und für die Feuerleistungsregelung erhalten. Als Contractor war SAR für das Engineering, die Projektleitung, die Lieferung, die Inbetriebnahme & Optimierung sowie die Verkabelung und Montage verantwortlich. Neben der Kernkompetenz "Steuerungstechnik" lieferte SAR noch viele weitere Komponenten, von der Zutrittskontrolle über die Sicherheitstechnik bis hin zur kompletten Beleuchtung:
 
  • Blocktransformator (30MVA) inklusive Spannungsregler
  • 5 Eigenbedarfstransformatoren bis 4MVA
  • Mittelspannungs- und Niederspannungs-Schaltanlagen (11kV, 400V, 690V)
  • Notstromdiesel (1MVA, 11kV)
  • Redundante USV-Anlage (2x 100kVA)
  • Frequenzumrichter (von 0,37 kW bis 1.500kW)
  • Steuerungstechnik (5 hochverfügbare SPSen, 5 Bedienarbeitsplätze)
  • Prozessleitsystem inkl. VGB-konformer Kraftwerksbibliothek (PCS7)
  • Zutrittskontrolle
  • Brandmeldeanlage, Bunkerbrandüberwachung, Branddetektoren für Inert-Gas-Löschanlage
  • Beleuchtung, Fassadenbeleuchtung, Sicherheitsbeleuchtung, Notbeleuchtung, Straßenbeleuchtung, Prozessbeleuchtung
  • Telekommunikationsanlagen, CCTV Überwachungskameras (40 Stück)
  • Probenentnahmestelle (7 Messstellen)
  • Automatische Nachfüllstation für Dieselkraftstoff
  • Design der Erdungs- und Potentialausgleichsanlage
  • Kompletter Blitzschutz
  • Feuerleistungsregelung, Feuerlängenregelung
  • Wassergekühlte Feuerraumkameras
  • Redundante Emissionsmessungen und Rohgasmessungen inklusive automatischer Prüfgasversorgung

Besonderheiten im Projekt

Das Kraftwerk in Plymouth weist einen hohen Grad an Automatisierung im Vergleich zu anderen Kraftwerken auf. Die Anforderungen in diesem Projekt waren daher sehr komplex. In den Lieferumfängen waren zudem einige Besonderheiten enthalten.
 
Für die Verkabelung wurden spezielle Kabel mit Stahlarmierung für einen erhöhten mechanischen Schutz verwendet. Das stärkste Kabel hat einen Querschnitt von 800mm2.
 
Für die Kommunikation kommen, zusätzlich zu den fest installierten Telefonanlagen, 20 spezielle schnurlose Telefone mit Notsignal zum Einsatz. Die Telefone setzen beispielsweise einen Alarm ab, wenn sie für eine gewisse Zeit waagrecht liegen, da sich der Telefoninhaber in einer Notsituation befinden könnte.
 
Bei der Beleuchtung im Kraftwerk ist vieles automatisiert. Beispielsweise wird das Licht gedimmt, wenn die Mitarbeiter die Büroräume verlassen beziehungsweise erst eingeschaltet, wenn jemand den Raum betritt. Die Fassadenbeleuchtung, die den Rumpf eines Schiffes symbolisiert, ist in verschiedenen Farben steuerbar.
 
Für die Feuerraumüberwachung kommen Spezialkameras zum Einsatz. Sie werden wassergekühlt und können mittels Druckluft in oder aus dem Feuerraum bewegt werden.
 
Eine weitere Besonderheit ist das automatisierte Müllabladesystem. Bis zu 5 Lkw können hier gleichzeitig abladen. Das Abladen wird über ein Ampelsystem gesteuert und mittels eines Kamerasystems überwacht. Die Tore zum Müllbunker werden über Induktionsschleifen gesteuert und schließen sich, wenn kein Lkw anwesend ist. Darüber hinaus steht der Müllbunker unter Unterdruck.
 
Auch im Bereich Arbeitssicherheit standen die SAR-Mitarbeiter vor einer Herausforderung, da eine Kombination aus europäischen und englischen Vorschriften (British Standards) zum Tragen kam. Für die sehr ausgeprägten Health and Safety Vorschriften musste eigens ein Health and Safety Manager abgestellt werden.
 

Fazit

Alle Beteiligten haben mit ihrem Wissen und sehr großen Engagement dazu beigetragen, dass dieses fortschrittliche High Tech Projekt erfolgreich und zur Zufriedenheit von MVV Umwelt umgesetzt werden konnte.
 
Bei dem Kraftwerksprojekt in Plymouth hat SAR erneut ihr umfangreiches Know-how, ihre Erfahrung und die Fähigkeit umfassende Lösungen, auch abseits der Steuerungstechnik, zu bieten unter Beweis gestellt. Damit zeigt sich wieder, dass SAR als kompetenter Partner für Projekte jeder Größenordnung sehr gut aufgestellt ist.
 
 
Für weitere Informationen schreiben Sie uns bitte unter put@sar.biz
 
 

Simulation der Anlage während der Planungsphase

Fassadenbeleuchtung im Bereich Müllbunker und Kesselhaus

Warte mit Prozessleitsystem

Aufstellung der "Rippen" am Müllbunker

Batterieraum für USV (108 Zellen a 90kg/Zelle)

Notstromdiesel 1MVA 11kV im Container mit Schallschutzaufsatz und Abgasschalldämpfer

Blocktransformator 30MVA

Eigenbedarfstransformator in der Transformatoreinhausung

Müllabladehalle mit automatischen Toren